You are hereGästekanal

Gästekanal


By Drainspotter - Posted on 20 September 2010

Im Kommentarbereich des Gästekanals können allgemeine Kommentare zum Blog hinterlassen werden, die nicht in Bezug zu einem bestimmten Eintrag stehen. Angemeldete Benutzer können hier auch eigene Fundstücke hochladen*. Photos sollten 520 Pixel breit sein, um die Spalte auszufüllen. Bitte unbedingt das Urheberrecht beachten und nur eigene Photos hochladen!
.
.
.
.
.
.
.

* In der dritten Werkzeugleiste von oben auf das ganz linke Icon (das mit Berg und Sonne) klicken, dann den dritten Reiter von links (»Upload«) wählen, auf »Durchsuchen« klicken und das .jpg-Bild von der eigenen Festplatte auswählen. Dann auf »Zum Server senden« klicken. Ist das Bild fertig hochgeladen, erscheint eine Bestätigungsmeldung. Diese quittieren, unter der Vorschau des Bildes nochmals auf OK klicken, dann befindet sich das Bild im Kommentarfenster und kann dann gemeinsam mit dem Text editiert und abgesandt werden. Keine Angst: Das hört sich alles umständlicher an, als es ist.

 
Idaho Falls, Idaho (USA)


Spokane, Washington (USA)


Spokane, Washington (USA)


Delta, Utah (USA)


Delta, Utah (USA)


San Francisco, California (USA)

 

Herzlichen Dank, Norbert, für die schönen Mitbringsel aus den Staaten.

Das eine oder andere vergrößerte Detail wäre interessant.

Winterimpression

Hier mal ein Pamrex D400
aus Ajaccio/Korsika
original mit zwei korsischen Kippen (corse cigarettes) und Klappscharnier

Weitere Informationen zum Typ Pamrex bei:
Saint-Gobain Pam Deutschland

www.gussline.de/pages/site/index.asp

oder

Pamrex Covers

www.pamcovers.com/pamrexCovers.html

 

Mir ist diese Unternehmensstruktur noch nicht ganz klargeworden. PAM scheint zu St. Gobain zu gehören. Als Unternehmen? Als Marke? Viele PAM-Deckel (wie auch der abgebildete) tragen aber auch das Norinco-Logo (NF).

Lieber Admin,
Pont a Mousson (PAM) gehört tatsächlich zu St. Gobain, nachdem 1970 ein Unternehmensfusion stattfand.
Das Örtchen Pont a Mousson, in welchem die gleichnamige Firma lag, befindet sich an einer Moselbrücke, deren stilistische Nachbildung so manchen Gullideckel ziert und das Emblem des Unternehmens St. Gobain darstellt.

Das Norinco-Logo kenne ich nicht, obwohl natürlich auch diese Firma ihre eigenen Deckel herstellt und damit der Gedanke naheliegt, diese hätten etwas miteinander zu tun.
Allerdings hielt ich dies NF- Zeichen für einen Spezifikationshinweis und siehe da, etwas nachforschen ergab, daß es sich um eine Zertifizierung handelt.

Dazu folgendes Zitat:
"In Frankreich im Jahre 1938 kraft speziellen Gesetzes hat man nationale Systeme der Zertifizierung NF organisiert. Dafür ist die französische Standarisierungsorganisation (AFNOR) verantwortlich. Die Zertifizierungssysteme NF feststellen, ob diese Produkte, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, den französischen Normen entsprechen. In diesem Fall, die Grundlage der Zertifizierung sind die staatlichen Standarten Frankreichs, die durch ANNOFOR vorbeireitet wurden. Das Zeichen NF wurde in Frankreich Rechtsgemäß als Handelsmarkierung registriert. "
Aus: www.de.qfrom.com/

Die AFNOR (Association française de normalisation) ist dann wohl damit das, was in Deutschland das 'Deutsche Institut für Normung ist' und damit zuständig für Qualitätszertifizierungen und dergleichen mehr. Was NF nun übersetzt heißt, weiß ich nicht, es könnte sowas wie Normalisation  Française heißen, aber das ist nur geraten.

Norinco hat, wie auf deren Seiten zu lesen ist, ebenfalls eine Zertifizierung gemäß NF/Afnor

Vielen Dank. Das war dann mein Fehler. Da ich das NF-Zeichen zunächst regelmäßig auf Norinco-Deckeln gesehen hatte, dachte ich, das hieße Norinco France.

Ein bißchen gewundert hatte ich mich schon, als bei einem Besuch in einer neugebauten Einfamilienhaussiedlung nicht nur die Kanaldeckel, sondern auch die Badarmaturen das NF-Zeichen trugen.

Mitunter ist des Rätsels Lösung nur einen Windhauch entfernt.

Und siehe da:

Nicht immer ist die Lösung jedoch so einfach wie folgende Anekdote zeigt

 
 

In einer Kirche in England trägt eine Steinplatte die
Inschrift H.W.P. Acht Jahre durchsuchte der Pfarrer
die Kirchenbücher vergeblich nach einem Beerdigten
mit den Initialen H.W.P. Dann wurde er fündig. Es
steht ganz einfach für Hot Water Pipe (Warmwasserrohr).

Eine wahre Begebenheit!

Suchen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck, zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 4 Gäste online.

Verweise zu den geschätzten Collegen [Blogroll]

Abstieg zum Gästekanal

Termine

Kanaleinstieg Leipzig, Richard-Wagner-Straße

Samstag, 4. Mai 2013

————————————————————

▶ Archiv

Neueste Kommentare